News Ticker

10.09.2018 Aktuell ist die Scalera E-Mail-Plattform beeintraechtigt. Unsere Spezialisten arbeiten mit Hochdruck an der Behebung der Beeintraechtigung. Wir informieren fortlaufend zur aktuellen Situation und sobald die Stoerung behoben werden konnte. Wir entschuldigen die Unannehmlichkeiten und danken für Ihr Verstaendnis.Dauer dieser Stoerung ist noch unbestimmt. Der Aktuelle Status koennen Sie unter Stauts der Stoerung 193 abrufen.(xa)

24.12.2008 Sperrung des DNS Servers. Da unser DNS Server vermehrt von nicht Kunden der XARIFFUSION verwendet wurde, besonders grosse Zugriffe aus dem Osten, mussten wir den DNS f�r Fremdbenutzung dicht machen. Der DNS ist jetzt nur noch von den Netzen der XARIFFUSION und Cablenetswiss aus anw�hlbar. Kunden die �ber eine statische IP Adresse oder statischen IP Bereich verf�gen k�nnen nach der Registrierung bei der Administration ebenfalls unsere DNS nutzen. Alle anderen Kunden m�ssen in Zukunft den DNS des Providers verwenden, bei dem sie die DSL bzw. Kabelmodemanbindung haben. Wir danken f�r Ihr verst�ndnis. (xa)

01.06.2007 Umstellung des Mailsystems. Wir haben in der letzten Woche das Mailsystem umgestellt. Die Umstellung ist nach einigen Tests und justirungen abgeschlossen. Bei den Tests stellte sich heraus das diverse Kriminelle Organe eine neue Art der Spamverteilung verwenden. Der neueste Trick ist an Fantasieadressen Spammails zu versenden mit g�ltigen E-Mailabsenderadressen. So kommt das Spammail trozt diversen Spamfiltern wieder an. Auch unser Server wird stark f�r diese Art von Spammails missbraucht. Deshalb haben wir uns entschlossen auf den 1. Juni 2007 die Fehlermeldungen f�r nicht zugestellte Mails abzustellen. Mails die falsch adressiert werden werden automatisch gel�scht. Dem Absender wird keine nichtzustellbest�tigung mehr geschickt. Dieverse andere Provider haben ebenfalls auf dieses System umgestellt. Dadurch wird der Traffic auf unseren Leitungen halbiert. Das hat auch f�r die Kunden einen riesen vorteil. Die Server sind auch bei gr�sseren Spamattacken recht gut erreichbar, was in der Vergangenheit nicht immer so war. (xa)

22.12.2005 In den letzten Wochen ist in den Medien vom restriktiven Vorgehen der IFPI zu lesen. Darunter auch, das die Provider die Daten der Kunden an die IFPI weiterleiten. Die Firma Xariffusion nimmt zu diesen Spekulationen nun Stellung: Die Firma Xariffusion wie auch s�mptliche anderen Provider stehen unter dem Postgeheimnis sowie dem DSG (Datenschutzgesetz). Damit d�rfen wir keine Kundendaten an Drittfirmen weitergeben. Die einzige Ausnahme ist auf Gerichtsbeschluss. Dies ist in der Schwez jedoch sehr schwierig. Die Firma Xariffusion wird sich an diese Gesetze strikt halten. Dabei werden auch keine Kundendaten an die IFPI weitergegeben. Ebenfalls wird die Firma Xariffusion keine Drohbriefe an die Kunden weiterleiten. Da sich die Firma Xariffusion der N�tigung strafbar macht. Die Firma Xariffusion distanziert sich voll vor dem krimminellen Forgehen der IFPI. Und wird dieses nicht Unterst�tzen. (xa)

08.03.2005 Vom 09.03.2005 installieren wir einen neuen Firewall. Zu diesem Zeitpunkt werden wir auch auf unserem E-Mailsystem Virenfilter sowie auch Spamfilter installieren. Die Spammails werden von diesem Zeitpunkt an als Spams markiert. Auf dem Mailserver k�nnen Sie eine automatische L�schung selber aktivieren. (xa)

11.12.2004 Die Firma Xariffusion verlegt ab dem 20. Dezember 2004 den Standort von Z�rich nach Hinwil. Deshalb wird die Firma Xariffusion vom 20. Dezember 2004 bis am 3. Januar 2005 nur sehr schwer erreichbar sein. Zur neuen Adresse bekommen wir neue Telefonnummern. Diese Angaben finden Sie im Kontaktfeld oder auf der Korrespondenz. Die Serveranlagen werden in der Woche vom 27. Dezember bis 30. Dezember gez�gelt. Deshalb kann es in dieser Zeit zu einem Unterbruch bis zu 1 Tag kommen. Wir bitten Sie deshalb um verst�ndnis. (xa)

06.06.2004 Sehr geehrte Kunden die Xariffusion ver�ffentlicht auf mehrfachen Wunsch eine Statistik der versendeten E-Mails. Wir haben hier mal eine Hochrechnung gemacht. Hier sind die Zahlen:
E-Mails Jahr 2003 184690
E-Mails Jahr 2004* 706275

Spams Jahr 2003 37595
Spams Jahr 2004* 480340

*=Hochgerechnet auf 12 Monate. Bei den Zahlen handelt es sich um Spams die vom System selber rausgefiltert worden sind. Laut unseren Studien findet das E-Mailprogramm nur 80 % der Spams raus. Jedoch zeigt es jetzt schon dass die Anzahl der Spammails gewaltig gestiegen ist. (xa)

11.08.2003 Es gehen einige Viren um die mals Absender eine Administrationsadresse angeben. Teilweise werden sie als Virenentferner etc. declariert. Die Firma Xariffusion wie auch diverse andere Internet Service Provider verschicken nie irgendwelche Programme als Anhang. Wenn Wir den Kunden ein Hilfsprogramm verschicken, dann sind es immer Links die entweder auf einer unserer oder eines Servers eines Herstellers verweist. Wir empfehlen wenn Sie irgendwelche Programme erhalten, diese umgehend zu l�schen. (xa)

31.01.1999 Wir haben unsere Einwählknoten auf V.90 aufgerüstet. Nun sollten die User auch mit 56000 Bps einwählen können. (xa)

25.03.2002 Zur Zeit sind wir am Testen unseres neuen Mailservers. Der neue Mailserver steht f�r Kunden mit Virutellen Domains ab mitte April zur Verf�ugnung. Die Kunden mit E-Mailadressen @pop.ch m�ssen sich noch bis Mai gedulden. Der neue E-Mailserver kann unter https://mailhost.multipop.ch abgerufen werden. (xa)

10.05.2002 Zur Zeit werden massenhaft Spammails verschickt. Wir haben von diversen Kunden bereits Beschwerden gekriegt. Zur Zeit sind wir am Serversysteme, die sehr viele Spams rauslassen am sperren. Das bedeutet dass wir von diversen Grossprovidern keine Mails mehr empfangen k�nnen. Da sehr viele Spams aus Korea vom Provider Korean Network Corp. kommen, ist es in naher Zukunft nicht mehr m�glich irgenwelche Mails mehr von dort zu empfangen. Wir bitten unsere Kunden daf�r um Verst�ndnis. (xa)

07.07.2002 Die Xariffusion ist immer wieder an der modernisierung des Netzwerkes. Damit auch Sie ein Netzwerk mit der neuesten Technik ben�tzen k�nnen m�ssen wir in der Zeit vom 10.07.2002 bis 31.07.2002 Diverse Wartungsarbeiten vornehmen. W�hrend dieser Zeit kann es zu k�rzeren Ausf�llen kommen. Bei gr�sseren Ausf�llen, werden wir die betroffenen Kunden direkt verst�ndigen. (xa)